Von Hinterstein auf das Gaishorn
Von Hinterstein auf das Gaishorn

Von Hinterstein auf das Gaishorn

Datum: 16.07.22, Länge: 20,6 km, Höhenmeter: 1416 hm

Von Hinterstein zur Willersalpe

Wieder einmal startet eine Tour am großen Parkplatz vor dem Ortseingang von Hinterstein – die Tourenmöglichkeiten von hier aus sind einfach wahnsinnig vielfältig! Heute ist ein wunderschöner Tag mitten im Hochsommer, wobei es nicht allzu heiß werden soll und den ganzen Tag trocken. Perfekte Bedingungen für unsere heutige Tour, die eine längere und aufgrund der Höhenmeter anspruchsvollere Tour wird. Das Gaishorn stand schon länger auf dem Plan und heute werden wir diesem wunderschönen Gipfel nun einen Besuch abstatten.

Auf bekanntem Weg führt uns unser Weg zunächst zur Willersalpe. Dabei gehen wir zunächst an der Straße nach Hinterstein, bis wir die Kirche erreichen. Hier biegen wir nun links bei dem kleinen Parkplatz in den Wald ab und bei der Brücke über den Zipfelsbach gleich wieder rechts. Wir folgen der Beschilderung zum Köpfle und folgen dem zunächst breiten Forstweg, der jedoch schnell in einen schönen, wurzeligen Waldpfad übergeht. Zunächst noch mäßig steil lassen wir Hinterstein bereits hinter und unter uns, immer wieder mit Sicht auf das Dorf und das Hintersteiner Tal, das zum Giebelhaus hinter führt. Bald wird es etwas anstrengender und wir erreichen schließlich über Wurzeln und Stufen das Köpfle, eine kleine Anhöhe mit ein paar Bänken und schöner Aussicht.

Nach einer kurzen Trinkpause wird der Weg zunächst wieder flacher und wir gehen weiter im Wald den Wildfräuleinsteig entlang. Umgeben von schönen Gräsern und Blumen stoßen wir schließlich auf den breiteren Weg, der vom Parkplatz auf der Höh am Ortsende von Hinterstein zur Willersalpe führt. Wir queren den Bach, der hier steil hinunter fließt, und nun ist es gar nicht mehr so weit bis zu unserem ersten Zwischenziel. Jetzt geht es wieder mehr bergauf. Wir laufen über einige Stufen in Serpentinen im Wald immer höher hinauf. Dann lichtet sich der Wald schließlich und wir haben die Ebene, auf der die Willersalpe liegt, erreicht.

Von Hinterstein aufs Gaishorn
Weg hoch zur Vorderen Schafwanne
Von Hinterstein aufs Gaishorn
Rückblick zur Willersalpe

Zu den Schafen die Vordere Schafwanne hoch – Gaishorn Tour

Noch sind nicht viele Menschen unterwegs, es liegt eine friedliche Stille in der Ebene. Wir sind trotz Hochsommer immer noch im Schatten, das Gras ist noch nass vom Tau. Nach einer kurzen Pause geht es nun rechts in die Wanne zwischen Gaishorn und Rauhorn hinauf. Von hier unten sollte man nicht meinen, dass tatsächlich ein Weg den steilen Geröllhang hinauf führt – es ist jedoch nicht mal so steil, wie man von hier unten vielleicht vermuten mag. Dennoch ist dieser Abschnitt wohl das steilste Stück der Tour.

Erstmal jedoch geht es noch nicht allzu anstrengend die Wiesen hinauf. Die Blütenpracht jetzt im Sommer ist wunderschön! Durch blühende Wiese und Latschenkiefern erreichen wir eine weitere Ebene mit einer kleinen Hütte und einer Art Mini-See. Dann wird der liebliche Weg schroffer und jetzt wird es steil. In Serpentinen folgen wir dem steinigen Weg hinauf. Trittsicher sollte man hier, auch für den Abstieg, auf jeden Fall sein. An einer Stelle ist der Weg wohl etwas abgebrochen und ein paar Meter sind tatsächlich ziemlich schmal – je nach Empfinden schadet also auch ein gewisses Maß an Schwindelfreiheit bei diesem Abschnitt nicht.

Kurve um Kurve steigen wir hinauf, die Willersalpe unter uns wird immer kleiner. Dann haben wir dieses anstrengende Stück gemeistert und zur Belohnung werden wir von den ersten Sonnenstrahlen sowie einem Schaf begrüßt!

Von Hinterstein aufs Gaishorn
Schaf und Schafwanne
Von Hinterstein aufs Gaishorn
Blick runter zur Willersalpe und nach Hinterstein von der Vorderen Schafwanne

Hoch hinauf zum Gaishorn

Der Name Vordere Schafwanne kommt nicht von ungefähr, tatsächlich sind hier oft einige Schafe unterwegs! Heute begrüßt uns zwar „nur“ dieses eine – manchmal stößt man auch auf deutlich mehr, wobei die restliche Herde womöglich weiter unterhalb grast, wo es in Richtung Vilsalpsee geht. Hier an der Vorderen Schafwanne zweigt rechts ein Weg auf das Rauhorn ab. Viele Wanderer sind hier hoch auch unterwegs und gehen dann über oder unterhalb des Rauhorns weiter zum Schrecksee, eine sehr beliebte und entsprechend frequentierte Route. Während nördlich von uns Hinterstein liegt, sehen wir nun auf die Südseite hinunter zum in der Sonne glitzernden Vilsalpsee. Bereits hier ist die Aussicht wunderschön. So können wir die österreichischen Gipfel rund um den Vilsalpsee alle sehen und auch der Traualpsee, eine Stufe über dem im Tal liegenden Vilsalpsee, ist auszumachen.

Von Hinterstein aufs Gaishorn
Der Vilsalpsee im Tannheimer Tal
Von Hinterstein aufs Gaishorn
Unser heutiges Ziel, das Gaishorn, ist nicht mehr weit!

Immer noch ist es nicht heiß, die Temperaturen sind ideal und inzwischen hat uns die Sonne erreicht. Im Osten können wir unser heutiges Tagesziel, das Gaishorn, bereits sehen. Nun ist es gar nicht mehr weit! Voller Vorfreude, schon bald auf dem Gipfel zu stehen, gehen wir den letzten Anstieg an. Erstmal geht es kurz flach am Hang entlang nach Osten, doch schnell steigt der Weg wieder an. Umgeben von traumhaftem Panorama laufen wir immer dem Gipfel entgegen.

Von Hinterstein aufs Gaishorn
Kurz vor dem Gaishorn, Blick auf das Rauhorn
Gipfelkreuz vom Gaißhorn
Das wunderschöne Gipfelkreuz des Gaishorns ist erreicht
Gipfelkreuz in überragender  Bergkulisse
Gipfelkreuz in überragender Bergkulisse

Schließlich ist es geschafft und wir werden vom wunderschönen Gipfelkreuz des Gaishorns begrüßt! Die blaue Kugel macht es zu einem wirklich besonders schönen Kreuz, das schon allein deswegen ein Foto Wert ist. Nach ca. 3 1/2 h Aufstieg sind wir oben und genießen nun ausgiebig das Panorama, das frei in alle Richtungen ist. Wir können sowohl die Gipfel des Tannheimer Tals, als auch die Berge rund um Hinterstein und sogar Oberstdorf sehen. Im Norden außerdem Ponten und Bschießer, hinter denen schließlich die Vorberge des Oberallgäus folgen.

Vilsalpsee zu erhaschen
Der wunderschöne Vilsalpsee
Ausblick nach Südwesten
Ausblick nach Südwesten
Rauhorn und Hochvogel zu sehen
Das Rauhorn quasi gegenüber von uns, im Hintergrund links der Hochvogel
Nordsicht Zirleseck, Ponten, Bschießer
Sicht nach Norden über das Zirleseck und Ponten und Bschießer

Abstieg

Nach unserer ausgiebigen Pause machen wir uns schließlich wieder an den Rückweg. Dabei wählen wir den gleichen Weg für den Abstieg – möchte man eine Runde machen, könnte man auch über den Grat über das Zirleseck zurück. Dieser ist jedoch ausgesetzt und man muss in jedem Fall schwindelfrei sein. Da wir den Grat bereits von einer Tour auf das Gaishorn vor mehreren Jahren kennen und uns damals entschieden haben, ihn einmal, aber kein zweites Mal zu gehen, ist diese Strecke für uns keine Alternative. Möchte man jedoch einen ausgesetzten Grat, kann man auch diese Variante als Rundtour wählen, wobei der Aufstieg über das Zirleseck und den Grat dann geg. besser ist, als ihn am Abstieg zu gehen. Wie gesagt, wählen wir jedoch die gleiche Strecke für den Rückweg aus und gehen zunächst steil, dann wieder flacher zurück bis zur Vorderen Schafwanne.

Zurück an der Schafwanne
Zurück an der Vorderen Schafwanne, nun auch in der Sonne

Jetzt folgt der steilste Abschnitt hinunter und wir gehen langsam und konzentriert die gerölligen Serpentinen wieder hinunter. Das geht jedoch ziemlich gut und auch die kurze, sehr schmale Stelle meistern wir erneut. Die Willersalpe rückt wieder immer näher und nach dem steinigen Abschnitt folgt nun wieder der entspannte Weg über die Wiese hinunter.

Blick auf die vordere Schafwanne
Wieder zurück, Blick hoch auf die Vorderen Schafwanne, jetzt alles in der Sonne

Ab der Willersalpe benötigen wir noch ca. knapp 1 1/2 h, wobei wir erneut über den Wildfräuleinsteig und das Köpfle gehen, bis wir schließlich die Kirche Hinterstein wieder erreichen. In weiteren 10 – 15 Minuten sind wir dann wieder am Parkplatz, hinunter uns eine anstrengende, ausgedehnte und in jedem Fall wunderschöne Tour, die wohl eine der schönsten insgesamt ist!

Fazit – Gaishorn Tour

Die Tour auf das Gaishorn ab Hinterstein über die Vordere Schafwanne ist eine längere Tagestour, die einige Höhenmeter mit sich bringt. Daher solltet ihr eine gute Kondition mitbringen. Der anspruchsvollste Wegabschnitt ist der Auf- und Abstieg zur Vorderen Schafwanne, hier solltet ihr trittsicher und geg. auch etwas schwindelfrei sein.

Das Gaishorn belohnt mit einem wunderschönen Panorama, es ist einer der höchsten Gipfel in der näheren Umgebung. Wie bereits erwähnt, gibt es für Freunde eines schönen Gratwegs mit leichten Kletterstellen auch die Möglichkeit, von der Willersalpe zum Zirleseck hinauf zu gehen und dann den Grat über das sog. Gaiseck aufzusteigen.

Wenn ihr eine kürzere Aufstiegsroute bevorzugt, wäre der Aufstieg von der Seite des Vilsalpsees eine gute Möglichkeit (ca. 1.000 hm). Von hier führt ein Weg am Ende des Vilsalpsees ebenfalls über die Vordere Schafwanne auf das Gaishorn, der euch ca. 400 hm spart, jedoch auch sehr steil ist. Nach Regen kann hier der untere Teil etwas nass und schmierig sein (u. a. muss einmal ein Bach gequert werden, bei Nässe sind die Steine womöglich etwas rutschig). Ebenfalls von Tannheim aus gibt es zudem eine Aufstiegsroute über die Obere Rossalpe. Dann kommt ihr von der Ostseite hinauf, wobei der Weg hier ausgesetzt und eher schwierig ist, da er viel Geröll enthält, sehr steil und felsig ist und man geg. auch auf die Wegmarkierungen achten muss, um sich nicht zu versteigen.

Von Hinterstein aufs Gaishorn
Zuletzt noch ein Blick von oben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.